Rauchmelderpflicht ab 2016!

13. November 2015 | Kategorie: Gut zu wissen!, Neuigkeiten

Die meisten Brände, durch die Menschen zu Schaden kommen, brechen statistisch gesehen nachts zwischen 22.00 Uhr und 6.00 Uhr aus.

Die meisten Brandopfer kommen meist nicht durch die Flammen, sondern durch den giftigen Brandrauch ums Leben.

Brandtote sind Rauchtote!

Tödliche Gefahr geht vom Kohlenmonoxid aus. Dieses geruchlose Gas entsteht bei fast jedem Wohnungsbrand und führt zu verminderter Sauerstoffaufnahme, Bewusstlosigkeit und schließlich zum Tod. Gerade während des Schlafs hat man oft keine Chance, auf den Brand aufmerksam zu werden.

Ein Rauchmelder gibt frühzeitig Alarm !

Er schenkt Ihnen mit einem lauten Alarmton von 85 dB wertvolle Sekunden, in denen Sie sich und Ihre Familie retten können! Rauchmelder arbeiten überwiegend nach dem optischen Funktionsprinzip: In einer Messkammer wird in bestimmten Intervallen kurzfristig eine Lichtquelle eingeschaltet. Kommt Rauch in diese Messkammer, entsteht Streulicht. Dieses aktiviert eine Fotozelle, die den nicht zu überhörenden Signalton auslöst. Zur Funktionsprüfung sollte in regelmäßigen Abständen der Testknopf gedrückt werden. Damit wird die Batterie und die Messkammer getestet. Batteriebetriebene Geräte melden die nachlassende Batterieleistung von selbst mit einem 30-Tage Ausfallton.

In Ländern, in denen Rauchmelder bereits gesetzlich in Wohnungen vorgeschrieben sind, ist die Zahl der Brandopfer drastisch zurückgegangen. So waren 1987 in Großbritannien Rauchmelder fast noch unbekannt. Seit der gesetzlichen Verpflichtung, Rauchmelder auch im privaten Bereich zu installieren, ist dort die Zahl der Brandtoten um 27 % zurückgegangen. Ähnliche Zahlen sind aus den USA bekannt. Dort sind innerhalb von 20 Jahren bei Haus- und Wohnungsbränden nahezu 40 % weniger Menschen gestorben. Auf Deutschland übertragen würde dies über 250 weniger Tote und über 2.000 weniger schwerstverletzte Menschen pro Jahr bedeuten.

Ab dem 31.12.2015 werden auch in Niedersachsen Rauchmelder in allen Wohnungen Pflicht!

– Einheitlich festgelegt in allen bisher angepassten Bauordnungen ist, dass

  • Schlafräume und
  • Kinderzimmern sowie
  • Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen,

jeweils mindestens einen Rauchmelder haben müssen.

Wo bringe ich Rauchmelder sinnvoll an?

Mehr Informationen:  www.Rauchmelder-Lebensretter.de und www.rauchmelderpflicht.eu

„Es entspricht der Lebenserfahrung, dass mit der Entstehung eines Brandes praktisch jederzeit gerechnet werden muss. Der Umstand, dass in vielen Gebäuden jahrzehntelang kein Brand ausbricht, beweist nicht, dass keine Gefahr besteht, sondern stellt für jeden Einzelnen einen Glücksfall dar, mit dessen Ende jederzeit gerechnet werden muss!“

Oberverwaltungsgericht Münster
(AZ: 10A363/86)

Schlagworte: , ,

Kommentare sind geschlossen