Offizielle Übergabe des GW-Großlüfter

24. März 2019 | Kategorie: Neuigkeiten
Feuerwehr Wallinghausen sorgt für ordentlich Wind-
Offizielle Übergabe des neuen Gerätewagen-Großlüfter
 
 
Am vergangenen Freitag fand ein „Sechsjahres-Projekt“ seinen Standort bei der Freiwillige Feuerwehr Aurich Ortsfeuerwehr Walinghausen (LK Aurich/Niedersachsen). Der beeindruckende und in seiner Art einzigartige Gerätewagen-Großlüfter (GW-Großlüfter) wurde nach einer ausgiebigen Planungs- und Bauzeit an seinen Bestimmungsort durch die Firma Rosenbauer und Hensel Fahrzeugbau übergeben. Zu dieser feierlichen Übergabe begrüßte Ortsbrandmeister Harald Bents die Firmen Rosenbauer und Hensel Fahrzeugbau, Vertreter aus Politik und den Feuerwehren der Stadt Aurich, befreundete Feuerwehren, sowie auch Mitarbeiter der Kooperativen Regionalleitstelle Ostfriesland, neben den Mitgliedern seiner eigenen Feuerwehr.
Stadtbrandmeister Heinz Hollwedel berichtete, dass es 2013 in einer Industriehalle zu einem Schwelbrand kam, der eine enorme Rauchentwicklung mit sich brachte. Die Brandbekämpfung, sowie eine Personensuche mussten unter schwersten Bedingen durchgeführt werden. Keine Sicht und angestaute Wärme mussten überwunden werden. Die üblichen Hochleistungslüfter der eingesetzten Feuerwehren, haben eineinhalb Stunden gebraucht, bis das Gebäude rauchfrei war. Nach diesem Ereignis habe man sich Gedanken gemacht, wie solche Einsätze der Feuerwehr sicherer für Arbeitende in den Industriehallen und die eigenen Einsatzkräfte werden können. Verschiedene Geräte zur Ventilation sind vorgeführt worden, ebenso ausgiebige Gespräche mit mehreren Fachleuten. Man entschied sich zu einer Fahrzeugkonstellation, die mit einem Großlüfter mit einem Durchmesser von 160 Zentimetern ausgestattet sein sollte. Außerdem wurden weitere zugeladene Geräte als sinnvoll angesehen. Interessant ist, dass der Ventilator durch einen Nebenantrieb des MAN-Fahrzeugs angetrieben werden sollte. Das eigens entwickelte Konzept für das Fahrzeug wurde dem Rat der Stadt Aurich vorgelegt und fand dort Zustimmung. Somit erfolgte im Juli 2017 die Ausschreibung für den Gerätewagen-Großlüfter. Die Firma Rosenbauer erhielt den Zuschlag und baute das Fahrzeug in engem Austausch mit der Feuerwehr. Erstmalig wird der Ventilator des Großlüfters bei einem solchen Fahrzeug über einen Nebenantrieb des fahrzeugeigenen Motors angetrieben. Dieses sei eine besonders interessante Herausforderung gewesen, so ein Vertreter der Firma Rosenbauer. Das Fahrzeug ist in der Lage eine übergroße Industriehalle innerhalb weniger Minuten mit einer Windgeschwindigkeit von 133 Stundenkilometern und einer Luftmenge von etwa 200.000 bis 400.000 Kubikmeter frei zu blasen. Weiterhin ist das Gerät in der Lage einen Wasserring auszubringen mit einer Menge von 300 Litern die Minute, ein Netzmittel kann bei Bedarf hinzugefügt werden. Wassernebel und Löschschaum können ebenfalls mit dem Großlüfter produziert werden. Erstmalig wird der Ventilator des Großlüfters bei einem solchen Fahrzeug über einen Nebenantrieb des fahrzeugeigenen Motors angetrieben.
Bürgermeister der Stadt Aurich Heinz-Werner Windhorst gratuliert zu dem Fahrzeug und teilte mit, dass man aus diesem Projekt das Verantwortungsbewusstsein zur Sicherheit von Stadtbrandmeister Heinz Hollwedel entnehmen konnte. Das Fahrzeug ist eine Anschaffung zusätzlich zum Feuerwehrbedarfsplan und sei ihm persönlich auch eine wichtige Komponente. Dieses besondere Fahrzeug ist eine Bereicherung für alle, die sicherlich auch überörtlich zum Einsatz kommen wird.
Ortsbürgermeister von Wallinghausen Harald Bathmann berichtete, dass er sicherlich ein Ortsbürgermeister sei, der etwas erleben durfte, was sonst kein Ortsbürgermeister erleben würde. Drei Großprojekte innerhalb eines Jahres bei einer Feuerwehr habe er nun begleitet. Den Neubau des Feuerwehrhauses Wallinghausen, das neue Löschfahrzeug (LF10) für die Feuerwehr Wallinghausen und nun das besondere neue Löschfahrzeug (GW-Großlüfter). Er wünschte allzeit gute Fahrt.
Symbolisch erhielten die Führungskräfte der Feuerwehr einen Schlüssel zur Fahrzeugübergabe von den Herstellern, den sie sogleich an den zuständigen Gruppenführer des Fahrzeugs Thies Ennen und seinem Stellvertreter und Gerätewart Manfred Claaßen weiterreichten.
 
Text: Manuel Goldenstein   Bilder: Wilko Campen & Manuel Goldenstein
 
 
 

Kommentare sind geschlossen