Aus- und Weiterbildung in taktischer Ventilation

29. Mai 2019 | Kategorie: Neuigkeiten

Am 17. und 18. Mai  führte die Feuerwehr Wallinghausen den zweiten Teil der Aus- und Weiterbildung zum Thema taktische Ventilation durch. Dazu konnte sie erneut Torsten Bodensiek von www.taktischeventilation.com begrüßen. Seit 2008 beschäftigt er sich mit der taktischen Ventilation und der Entrauchung von Einsatzstellen, seine Messungen, Tests und Einsatzerfahrung die er im In und Ausland gesammelt hat, gibt er nun in Seminaren und Fachvorträgen weiter. Bodensiek „begleitete“ die Feuerwehr Wallinghausen bereits seit einiger Zeit und beriet sie und den Stadtbrandmeister Heinz Hollwedel auch bei der Planung und Beschaffung des Gerätewagen-Großlüfters und allem, was auf dem Fahrzeug verlastet ist. Bereits vor einigen Wochen hatte man bei der Feuerwehr Wallinghausen, aufgrund der Anschaffung des Gerätewagen-Großlüfters und den damit verbundenen neuen Herausforderungen reagiert und bereits eine erste Ausbildung zu den Grundlagen der taktischen Ventilation abgehalten. Nun folgte der Zweite Teil der Ausbildung. Am Freitagabend hielt Bodensiek einen Vortrag vor den Führungskräften der Feuerwehren der Stadt Aurich, sowie interessierten Führungskräften anderer Gemeinden. Beleuchtet wurden dabei die Vorzüge der taktischen Ventilation und ihre Möglichkeiten, aber auch die Einsatzmöglichkeiten für den neuen Gerätewagen-Großlüfter. So bietet die taktische Ventilation, wenn sie richtig angewendet wird, viele Vorteile wie zum Beispiel die Wärmereduzierung, Reduzierung von Sachschäden, hält Flucht und Rettungswege rauchfrei und führt  vermissten Personen überlebenswichtigen Luft zu. Der Gerätewagen Großlüfter bietet aufgrund seiner Beladung vielseitige Möglichkeiten. Neben der Großlüftereinheit auf dem Heck des Fahrzeugs, stehen den Einsatzkräften vier weitere  Lüfter zur Verfügung und es kann somit die Ventilation von kleinen Gebäuden bis hin zu großen Industriehallen, Tiefgaragen, Tunneln und großen Gebäuden vorgenommen werden. Neben der „einfachen“ Ventilation besteht aber auch die Möglichkeit Wassernebel und Netzmittel mit dem Gerätewagen-Großlüfter auszubringen. Aufgrund dieser vielfältigen Funktionen kann er zum Beispiel auch als Riegelstellung zwischen Gebäuden oder bei Wald- und Flächenbränden effektiv eingesetzt werden. Am Samstag galt es dann für die Einsatzkräfte der Feuerwehr Wallinghausen, das Gelernte der ersten Schulung in die Praxis umzusetzen. Dazu fuhr man gemeinsam mit Torsten Bodensiek und dem Stadtbrandmeister Hollwedel eine Halle der Firma B-Plast 2000 in Schirum, sowie ein 25 mal 150 Meter großes Abteil der Enercon KTA an. Unterstützung erhielt die Feuerwehr Wallinghausen von den Feuerwehren Aurich und Sandhorst, welche sich bereits frühzeitig um das Vernebeln der Hallen mit mehreren Nebelgeräten kümmerten. Geübt wurde dann das Ventilieren mit dem Großlüfter bei unterschiedlich großen Abluftöffnungen und Ortsbegebenheiten. Am frühen Nachmittag endete die Ausbildung der Einsatzkräfte am Feuerwehrhaus in Wallinghausen. Vor versammelten Kameraden konnte Torsten Bodensiek und Heinz Hollwedel jeweils ein eigens von der Feuerwehr Wallinghausen ausgearbeiteter Feuerkorb als Dank für die gute Zusammenarbeit der letzten Jahre übergeben werden.   

 

 

 

 

Schlagworte: , , ,

Kommentare sind geschlossen